Vitamine

Dr. Albert Szent Gyorgi entdeckte in den späten 1920er Jahren Vitamin C in rotem Pfeffer. Das war der Beginn der heutigen Vitamin-Industrie. Seit dieser Zeit haben in den mehr als 70 Jahren synthetische Vitamine den eigentlichen Sinn rein pflanzlicher Ernährung verdrängt.

Unter "synthetisch" verstehen wir, dass die Produkte, auch wenn diese von "Lebens-Mitteln" herkommen, nicht mehr länger Lebensmittel sind, weil diese weder Eiweiß, Fette, Kohlenhydrate, Phyto-Chemikalien oder Enzyme enthalten und auch nicht zellverfügbar sind.

Unglücklicher Weise sind wir zu Konsumenten geworden, die sich an Zahlen mehr orientieren als an Absorptions- und Assimilationsfähigkeit ihrer Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel, die sie zu sich nehmen.

Bewußt oder unbewußt wurde die Lektion von Dr. Albert Szent Gyorgi der 1920er Jahre vergessen, als er Vit. C im roten Pfeffer entdeckte, stellte er ebenso fest, dass Vit. C in rotem Pfeffer mindestens 10 Mal mehr absorbiert werden kann als synthetisch hergestelltes Vit. C (Ascorbinsäure).

Was Gyorgi damit ausgedrückt hatte ist, dass Mutter Erde es am besten weiß. Fragt sich nur, warum Bio-Inginieure weiterhin darauf erpicht sind durch Manipulation von Mais seinen Vitamin C-Gehalt zu vergrößern und welchem Zweck ihre Forschung dient.

 

Wir bieten Ihnen ein Nahrungsergänzungsmittel an, die Acerola-Kirsche, die "Kirsche der Antillen" genannt in zwei Qualitäten an: aus kontrolliert biologischem und aus konventionellem Anbau. Sie zählt zu den Pflanzen mit dem höchsten natürlichen Vit. C-Gehalt. Das Acerolapulver wird durch sanften Wasserentzug (Dehydrierung) gewonnen, um sein reiches Spektrum an Vitalstoffen zu erhalten.

Tipp: Lösen Sie dieses in reinem (möglichst mit Hilfe der Osmose gefiltertem) Wasser auf und genießen Sie einen köstlichen Acerola-Kirschensaft.

Leider werden am Markt auch Acerolapulver angeboten, die mit (künstlicher) Ascorbinsäure versetzt wurden. Wir distanzieren uns von solchen Produkten auch wenn wir immer wieder zu hören bekommen, dass es ein „besseres“ Acerolapulver gäbe, weil es einen höheren Vitamin C-Gehalt hätte.

Wir sehen das so: Acerolapulver mit Ascorbinsäure ist für uns nicht rein.