Kuzu

Kuzu zählt wie Agar Agar und Pfeilwurzelmehl zu Bindemittel. Keines von diesen ist jedoch so eingehend in der chinesischen Medizin beschrieben wie Kuzu. Besorgen Sie sich ein Info Kuzu im Naturgarten gratis und lesen Sie über die Entstehung dieses einmaligen weiß klumpigen Mehls, dieser erstaunlichen Wurzel, die in Japan und auch noch in anderen Kontinenten zu finden ist. Die Pflanze ist eine Kletterpflanze und wehe dem Baum, der von der Kuzupflanze befallen wird. Er hat mit Sicherheit keine Chance. Kuzu ist stark und die Kuzu-Wurzeln können mannshoch werden.

Kuzu wird immer trocken aufbewahrt in einem stets verschlossenem Glas. Wenn Sie Kuzu in 1 kg Gebinden erwerben, füllen Sie es bitte sofort um in verschließbare Gläser. Küchendunst ist im Stande Kuzu schnell zu verderben. So wird mockig und schmeckt nicht mehr.

Kuzu ist in sich geschmacksneutral wie Pfeilwuzrelmehl und AgarAgar. Alle drei sind hervorragend geeignet alle Speisen (pikant oder süß) zu binden oder sogar einzudicken. Je mehr Sie davon nehmen desto puddingartiger wird Ihr Endprodukt.

Immer wird Kuzu in ein wenig kaltem Wasser zuerst aufgelöst, bis Sie eine weiße feine Milch ohne Brocken haben. Nicht aufgelöste Brocken von Kuzu müssen Sie vermeiden indem Sie gut umrühren. Werden Brocken dennoch serviert schmecken diese gar nicht. Kuzu muss immer gut aufgelöst sein, ehe Sie es untermischen.

Sie kochen reines Wasser (Sie wissen das reinste Wasser ist destilliertes oder mit Hilfe von Osmose gereinigtes Wasser. Fordern Sie Gratisinfos an!). Wollen Sie den Kuzu-Brei zum Auskurieren verwenden, dann sollten Sie das Wasser mindestens 5 Minuten kochen lassen. Dann wird das Feuer auf kleinste Stelle gestellt und das mit kaltem Wasser angerührte Kuzu wird in das heiße Wasser gut eingerührt. Fertig ist die Sache, wenn das ursprünglich milchig weiße Kuzu-Wassergemisch glasig geworden ist. Solange auf jeden Fall rühren. Nun weg vom Ofen und in einer schönen Kompottschale am besten mit einem Porzellanlöffel servieren. Sie wissen schon: Löffel aus Metall stören empfindlich den Mundgeschmack. Solche Löffel stören empfindlich das magnetische Feld, dass einen jeden Menschen umgibt. Je gesünder er/sie ist, desto größer wird die Störung empfunden. Verwenden Sie daher (Zedern-) Holz- oder Porzellanlöffel !

Kuzu darf niemals gekocht werden, höchstens kurz aufwallen lassen. Wenn es nur ums Binden von Gemüse geht und gleichzeitig mit einem wertvollen Miso gewürzt werden soll, dann können Sie gleichzeitig mit dem Kuzu auch Miso einrühren. Das geschieht so, dass Sie einen Löffel voll Miso in wenig kaltem Wasser zuerst aufgelöst haben und hintereinander zuerst das aufgelöste Kuzu und gleich darauf das aufgelöste Miso in das heiße Wasser einrühren. Immer ist die Hitze weg. Auch Miso sollte niemals kochen, nur aufwallen lassen.

Sie können aber auch ins Kuzu anstelle des Miso Umeboshi-Mus einrühren. Medizinische Verwendungen entnehmen Sie bitte den Büchern der Makrobiotik (Hausapotheke, oder Makrobiotisch Kochen, etc.) - dort sind die Anwendungen gut beschrieben. Achten Sie darauf, dass Sie immer nur beste Qualität Kuzu, Miso und Umeboshi jeweils aus kontrolliert biologischem Anbau verwenden - "denn Ihre Heilmittel sollen Ihre Lebens-Mittel - und Ihre Lebens-Mittel sollen Ihre Heilmittel sein". (Hippokrates).